itb Karlsruhe – Forschen für das Handwerk.

Schlagwort: Kompetenzen

Rethinking Smart Services – Veranstaltung auf der Insel Mainau

Sie interessieren sich für Neuigkeiten aus dem Bereich der „Smart Services“?

Dann haben wir eine Veranstaltungs-Empfehlung für Sie:

 

Rethinking Smart Services

Wann: 17. September 2024

Wo: Insel Mainau, Konstanz

Was: Fachvorträge, Best-Practices, Networking, …

 

Weitere Informationen (Agenda, Anmeldung, …) finden Sie auf der offiziellen Veranstaltungsseite:

https://www.eventbrite.de/e/rethinking-smart-services-vol-5-tickets-866361108397?aff=erelexpmlt

Bis zum 30. Juni erhalten Sie automatisch einen Frühbucher-Rabatt von 20 € – Und der Eintritt auf die Insel ist wie immer auch dabei.

Schauen Sie gleich rein und geben Sie die Information auch gerne an Ihr Netzwerk weiter!

 

Ansprechperson: Henrik Lerche

 

itb, Projekte

Neue Serie „Generation Z für das Handwerk gewinnen!“

In Sachen Mitarbeitendengewinnung und -bindung auf das nächste Level? Innovative Unterstützung für Handwerksbetriebe gibt das Projekt itb-begleitete Projekt Next Level Handwerk.

Aktuell stellen sich viele Handwerksbetriebe eine wichtige Frage: Wie ist es möglich, junge Menschen zu erreichen und ihr Interesse an einer handwerklichen Ausbildung zu wecken, womöglich sogar dafür zu begeistern?

Um Antworten zu finden, startet Next Level Handwerk seine neue Serie „Generation Z für das Handwerk gewinnen!“.

Save the Date für das Online-Event am 07. Juni 2024 um 15.00 Uhr.

Hier schildern Handwerkerinnen und Handwerker ihren Kolleginnen und Kollegen, wie sie das Thema Nachwuchsgewinnung angehen, welche Erfahrungen sie gemacht haben und was sich für sie besonders bewährt hat. Den Anfang macht Robin Burmeister von der Glaserei Manske in Bad Bramstedt.

Die kostenlose Anmeldung zum Online-Event ist ab Pfingsten über nextlevelhandwerk.de möglich.

Next Level Handwerk steht unter der Schirmherrschaft der Aktion Modernes Handwerk e. V. (AMH). Ermöglicht wird dieses langfristig gedachte und angelegte Projekt durch das Engagement der handwerksnahen Partner Signal Iduna, IKK classic, Mewa Textil-Service und Grün Handwerk Digital.

Ansprechperson: Anja Cordes

Bildquelle (Titelbild)

© AMH

itb, Projekte

Das Potenzial von KI im Handwerk nutzen

Eine Informations- und Inspirationsquelle hierfür bietet das virtuelle Symposium des Forschungsprojekts „KomKI – Kompetenzen über Künstliche Intelligenz aufbauen“!

Über drei Jahre hinweg haben wir im Rahmen des Projektes „KomKI – Kompetenzen über Künstliche Intelligenz aufbauen“ mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Forschung, Handwerksbetrieben und deren Beratenden zusammengearbeitet. Nun präsentieren wir unsere Erkenntnisse im Rahmen des Virtuellen Symposiums:

Meisterhaft im digitalen Wandel – 
Kompetenzaufbau über Künstliche Intelligenz (KI) im Handwerk

zur Vorstellung der KomKI-Schriftenreihe am 12.06.2024, 10:00h – 12:00h.

Erfahren Sie aus Sicht der handwerklichen Praxis und der wissenschaftlichen Forschung,

  • welche Kompetenzen notwendig sind, um KI erfolgreich im Betrieb einzuführen und zu nutzen.
  • wie diese aufgebaut werden können und was dabei zu berücksichtigen ist.
  • welche besonderen Merkmale und Stärken Handwerksbetriebe hierfür haben.

Jetzt anmelden und die Zukunft des Handwerks mitgestalten! Mail bis 31.05. an cordes@itb.de.

Das Projekt KomKI, an dem das itb als Projektpartner mitwirkt, wird im Rahmen Initiative für neue Qualität der Arbeit – INQA, gefördert. Die Fördermittel werden vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales – BMAS zur Verfügung gestellt.

Ansprechperson: Anja Cordes

Bildquelle (Titelbild)

© Das Foto wurde mit Hilfe der Künstlichen Intelligenz (KI) DALL·E 3 generiert.

itb, Projekte

Unterstützung von Unternhemen bei der Fördermittelnavigation

Im Rahmen des Kompetenzzentrums Smart Services unterstützt das itb kleine und mittlere Unternehmen bei der Fördermittelnavigation

Für Unternehmen, insbesondere für kleine und mittlere Betriebe, existiert eine große Zahl an Fördermöglichkeiten – von Kreditangeboten über Beschaffungshilfen bis hin zur direkten Projektunterstützung durch Zuschüsse. Wichtige Fördergeber finden sich auf Landesebene, auf Bundesebene und auf europäischer Ebene. Neben öffentlichen Einrichtungen sind hier insbesondere auch Kammern, Verbände und Stiftungen zu nennen. Ergebnisse erster Recherchen zeigen, dass es geschätzt mehrere hundert Förderprogramme für Unternehmen in Deutschland geben dürfte. Gerade für kleine und mittlere Firmen dürfte es nahezu unmöglich sein hier den Durchblick zu behalten oder mit vertretbarem Aufwand geeignete Förderangebote zu finden – der Begriff des „Förderdschungels“ dürfte hier durchaus angebracht sein.

Es gibt zwar mittlerweile gute Informationsmöglichkeiten, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Die bestehenden Lösungen sind dabei weitestgehend digitale Anwendungen oder Publikationen. Eine individuelle Beratung von Unternehmen etwa bei der Auswahl und Vermittlung geeigneter Förderprogramme wird aber in der Regel nicht angeboten. Diese ist meist zeitintensiv und erfordert tiefgehende persönliche Kenntnisse zu den einzelnen Förderprogrammen. Hier setzt das vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg geförderte Kompetenzzentrum Smart Services (https://smart-service-bw.de) an. Es verfolgt die Zielsetzung, aufbauend auf den bestehenden Übersichten zu Förderprogrammen weitergehende Unterstützung für kleine und mittlere Betriebe anzubieten – insbesondere bei der individuellen Beratung zu Fördermöglichkeiten, bei der Auswahl geeigneter Programme sowie bei der Vermittlung von Unterstützung bei der Antragstellung etwa durch geschulte Beraterinnen und Berater. Als Erstkontakt hierfür steht Dr. Jochen Siegele interessierten Unternehmen gerne zur Verfügung.

Ansprechperson: Dr. Jochen Siegele

Bildquelle (Titelbild)

© Gerd Altmann | Pixabay

itb, Projekte

Arbeitsforschung in die Betriebe und die Betriebsberatung bringen

Die neuen Praxisimpulse für Betriebe und Beratende bereiten Erkenntnisse aus der Forschung kompakt und praxisgerecht auf.

Das Institut für Betriebsführung im DHI e. V. entwickelt im BMBF-Projekt WIN:A Handlungs- und Orientierungshilfen, die speziell auf die Bedürfnisse von Führungskräften und Beratenden in KMU zugeschnitten sind.

Gerade Handwerksbetriebe, meist ohne gesonderte Abteilungen für Forschung und Entwicklung oder für Personalfragen, können von den umfangreichen Instrumenten und Erkenntnissen profitieren, die in der Arbeitsforschung erarbeitet werden. Jedoch erreichen diese oft nicht die Führungskräfte in den Betrieben sowie deren Berater und Beraterinnen.

Mit dem BMBF-Projekt WIN:A (Wissens- und Innovations-Netzwerk: Arbeitsforschung) will das itb den Transfer zwischen handwerklicher Praxis und Arbeitsforschung verbessern und entwickelt die Praxisimpulse Arbeitsforschung:

Wir haben inzwischen zu 48 Instrumenten und Produkten aus der Forschung Praxisimpulse Arbeitsforschung erstellt – und jeden Monat kommen neue dazu. Die Praxisimpulse sind dafür konzipiert, Forschungsergebnisse so aufzubereiten, dass sie für Führungskräfte in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und Beratende praxisgerecht, verständlich und direkt anwendbar sind – z. B. zu folgenden Themen

Die Praxisimpulse Arbeitsforschung machen Erkenntnisse der Forschung für die handwerkliche Praxis niedrigschwellig nutzbar und zugänglich: Gesondert aufbereitet für Betriebe und für Beratende.

Durch eine Stichwortsuche bzw. Filterfunktion können die passenden Praxisimpulse bedarfsgerichtet gefunden werden. Über die Plattform „Management – Arbeit – Forschung“ (www.om-maf.de). Hier können Beratende und Führungskräfte gezielt nach Themen und Angeboten der Arbeitsforschung suchen und diese in ihre tägliche Arbeit integrieren.

In Zukunft werden auch Weiterbildungsworkshops für Beratende angeboten, um die Nutzung dieser Impulse zu optimieren und den Transfer von Arbeitsforschungsergebnissen weiter zu verbessern.

Ansprechperson: Anja Cordes

Bildquelle (Titelbild)

© Projekt WIN:A

Projekte, Veranstaltungen

Qualifizierung für die Dienstleistungsberatung

Institut für Betriebsführung im DHI e.V. bietet Seminarreihe in Villingen-Schwenningen an

Bereits seit 2014 können sich Beratende in Baden-Württemberg für die Dienstleistungsberatung qualifizieren. Die Seminarinhalte rund um das Thema „Dienstleistung“ und die sich abwechselnden Theorie- und Praxisteile kommen bei den Teilnehmenden traditionell sehr gut an. Sie bezeichnen die Seminare u.a. als „bereichernd“, „weitere Perspektiven eröffnend“ und „in der praktischen Umsetzung bei der Kundschaft unterstützend“. Ein Seminar mit dem Titel „Green Services“ wird nun die etablierte Seminarreihe um wichtige Aspekte der Nachhaltigkeit ergänzen. In den nächsten Monaten werden die Seminare in Villingen-Schwenningen an den folgenden Terminen stattfinden:

  • „Systematische Dienstleistungsgestaltung (Service Engineering)“ am 30. Januar 2024
  • „Steigerung der Dienstleistungsproduktivität mit dem Service-Navigator“ am 28. Februar 2024
  • „Methodische Gestaltung digital unterstützter Geschäftsmodellinnovationen“ am 18. und 19. März 2024
  • „Green Services“ am 9. und 10. April 2024

Hier finden Sie weitere Details zu den Seminaren sowie Anmeldeinformationen: https://smart-service-bw.de/category/veranstaltungen/. Das Institut für Betriebsführung im DHI e.V. organisiert die Seminarreihe im Rahmen des Kompetenzzentrums Smart Services. Weitere Informationen zum Kompetenzzentrum Smart Services finden Sie unter https://smart-service-bw.de.

Bildquelle (Titelbild)

© itb im DHI e. V.

itb

Karlsruher Schriftenreihe zur Handwerksforschung

Das itb veröffentlicht mit den „Karlsruher Schriften zur Handwerksforschung“ Forschungsarbeiten mit vertieftem Bezug zum Handwerk. Die Schriftenreihe greift aktuelle gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen auf, um wissenschaftliche Erkenntnisse in die Breite der KMU-Forschung und des Handwerks zu tragen.

Der neuste, sechste Band „Nachhaltige Unternehmenszukunft“ fasst die Ergebnisse zweier Nachhaltigkeitsprojekte aus dem Forschungs- und Arbeitsprogramm 2022/23: „Weiterentwicklung der Beratungsansätze im Handwerk zum Thema „Nachhaltige Unternehmensführung“ (BaNa) und „Das Handwerk: Proaktiv und werbewirksam für eine nachhaltige Unternehmenszukunft“ (ProNuz). Im Projekt BaNa wurden bundesweit Berater*innen der Handwerkskammern befragt; im Projekt ProNuz lag der Fokus auf einer Betriebsbefragung im Münsterland und der Emscher-Lippe-Region.

Durch die Abstimmung beider Projekte aufeinander konnte einerseits untersucht werden, wie Nachhaltigkeit im deutschen Handwerk generell gestärkt werden kann; andererseits wurde auf regionaler Ebene im Detail erforscht, wie erfolgreiche Nachhaltigkeit im Handwerk konkret gelebt wird. In einem komprimierten Abgleich werden so drei wesentliche Perspektiven für das Handwerk berücksichtigt: Die der Politik bzw. der Handwerksorganisationen, die der Berater*innen des Handwerks sowie die der Handwerksbetriebe. Der Band umfasst Empfehlungen für alle drei Ebenen und inspiriert Unternehmen, die sich bereits nachhaltig aufstellen der dies in Zukunft tun wollen, durch zahlreiche Best Practice-Beispiele aus verschiedenen Handwerksgewerken.

Der Band ist über den itb-Shop zu erwerben.

Bildquelle (Titelbild)

© itb im DHI e. V.

Projekte

Wie erfolgreicher Transfer in der Arbeitsgestaltung gelingt

Unter Beteiligung des Instituts für Betriebsführung wurde ein Fachbuch zum Transfer von Forschungswissen zu kleinen und mittleren Betrieben veröffentlicht.

Die Arbeitsforschung erarbeitet kontinuierlich neue Erkenntnisse zur Gestaltung der Arbeit. Auch das itb überführt diese Forschungsergebnisse in praxistaugliche Produkte wie z. B. Leitfäden, Checklisten oder Umsetzungshilfen. Solche Produkte können Betriebe dabei unterstützen, aktuelle Herausforderungen wie die Fachkräfteproblematik, die Digitalisierung oder die Energie- und Klimakrise zu bewältigen und gleichzeitig gute Arbeitsbedingungen zu gewährleisten.

Jedoch zeigen zahlreiche Studien eine Transferlücke aus den Arbeitswissenschaften in die Praxis: Oftmals sind Forschungsergebnisse sowie ihre Produkte nicht bekannt bzw. werden nicht wahrgenommen. Zudem bestehen meist wenig Anknüpfungspunkte für das alltägliche Handeln im Betrieb oder der Beratung oder es bestehen Schwierigkeiten bei der Übersetzung arbeitswissenschaftlicher Ergebnisse in den eigenen Anwendungskontext. Im neu erschienen Fachbuch Erfolgreicher Transfer in der Arbeitsgestaltung. Wie Dienstleistungen zur präventiven Arbeitsgestaltung und Ergebnisse der Arbeitsforschung die Akteure in den Unternehmen wirkungsvoll erreichen werden Ansätze für einen erfolgreichen Wissenstransfer untersucht und konkrete Beispiele und Lösungen für gelungenen Transfer dargestellt.

Für den Handwerksbereich sind zwei Beiträge erschienen:

Von Dr. Constantin Terton vom Zentralverband des Deutschen Handwerks zu Transfer und Handwerk – Praxiserfahrungen und bewährte Ansätze für einen erfolgreichen Wissenstransfer.

Von Anja Cordes, Judith Schliephake und Julia Maxi Bauer (Institut für Betriebsführung im Deutschen Handwerksinstitut) zu Transfer und Handwerk – Herausforderungen und strukturelle Rahmenbedingungen des Handwerks als Rezipient und Produzent arbeitswissenschaftlichen Wissens.

Diese Beiträge sind wie das gesamte Fachbuch offen zugänglich und können unter https://www.itb.de/veroeffentlichungen/ kostenfrei heruntergeladen werden.

Das Fachbuch wurde im Rahmen des Projekts Win:A veröffentlicht, welches im Rahmen des Programms »Zukunft der Wertschöpfung. Forschung zu Produktion, Dienstleistung und Arbeit« vom BMBF gefördert wird. Win:A entwickelt Strategien und Produkte für eine neue Transfer- und Handlungskultur, in der die Ergebnisse der Arbeitsforschung jederzeit für alle Akteure verfügbar sind und in deren Alltagshandeln berücksichtigt werden. Dafür werden unterschiedliche intermediäre Organisationen eingebunden.

Bildquelle (Titelbild)

© Waxmann Verlag, Münster

itb, Projekte

Weiterhin Bedarf an verbessertem Transfer

Das itb führt im Rahmen des Forschungsprojektes WIN:A regelmäßig Bedarfserhebungen im Handwerk durch und analysiert, wie der Wissenstransfer in der Arbeitswissenschaft weiter angepasst werden muss.

Die Arbeitsforschung bietet hilfreiche und innovative Ansätze für die Bewältigung aktueller Herausforderungen, wie der digitalen Transformation oder des Fachkräftemangels, sowie für die Gestaltung optimaler Arbeitsbedingungen im Betrieb. Jedoch kommt dieses Wissen oftmals nicht in der Breite der Betriebe an und es existiert eine Transferlücke zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und ihrer Umsetzung im Handwerk. Das itb verfolgt daher im Projekt WIN:A das Ziel, den bedarfsgerechten Transfer von Arbeitsforschungsergebnissen in das Handwerk zu verbessern.

Die erste Bedarfserhebung im Handwerk durch WIN:A fokussiert auf die Themen der Arbeitsforschung, ihre Aufbereitung und Netzwerke. Betriebe betonen die Relevanz langfristiger Themen wie Fachkräfterekrutierung, digitale Transformation und Nachhaltigkeit. Die befragten Beratenden des Handwerks legen besonders großen Wert auf Kommunikationsfähigkeiten, Motivation und Verbesserung der Arbeitsbedingungen durch KI-Anwendungen. Beide Gruppen sehen Netzwerke als wichtige Struktur für den Austausch, vorausgesetzt, der Nutzen für die Betriebe ist klar erkennbar.

Die Studie betont die Bedeutung eines stetigen Dialogs zwischen Forschung und Praxis sowie die Rolle von intermediären Organisationen und Netzwerken. Zukünftige Erhebungen sollten sich auf konkrete Transferprodukte und innovative Formate konzentrieren, um die Transferlücke zu schließen und maßgeschneiderte Lösungen zu entwickeln.

Der Artikel Schliephake, J., Ihm, A., Bauer J.M. & Cordes, A. (2023): Vom Labor zur Werkbank: Bedingungen für einen wirksamen Transfer arbeitswissenschaftlicher Ergebnisse in die handwerkliche Praxis. Veröffentlichung im Rahmen des BMBF-Forschungsprojektes WIN:A – Wissens- und Innovations-Netzwerk: Arbeitsforschung – Arbeitswissenschaft durch innovative Transfermethoden regional nutzbar machen. Karlsruhe. Kann unter https://www.itb.de/veroeffentlichungen/ kostenfrei heruntergeladen werden.

Wenn Sie an der Weiterentwicklung des bedarfsgerechten Transfers mitwirken wollen, nehmen Sie am nächsten Online-Workshop teil, damit Wissen schneller für das Handwerk nutzbar wird: Die Arbeit der Zukunft gemeinsam gestalten! Donnerstag, der 07.02.2024, 11:00 – 13:00 Uhr (online via Teams), Anmeldung und Infos unter: bauer@itb.de

Die Bedarfserhebungen finden im Rahmen des Projekts WIN:A statt, welches vom BMBF gefördert wird. WIN:A entwickelt Strategien und Produkte für eine neue Transfer- und Handlungskultur, in der die Ergebnisse der Arbeitsforschung jederzeit für alle Akteure verfügbar sind und in deren Alltagshandeln berücksichtigt werden. Dafür werden unterschiedliche intermediäre Organisationen eingebunden.

Bildquelle (Titelbild)

© Pixabay