Überblick

Die Idee

Sich rasch verändernde Märkte und der steigende Wettbewerb erfordert Profis in der Unternehmensführung um nachhaltigen Erfolg zu erzielen. Strategisches Denken, ein vertieftes betriebswirtschaftliches Verständnis, mehr Sicherheit für Unternehmensentscheidungen und das Beherrschen aktueller Führungstechniken sind hierzu auch in kleinen und mittleren Unternehmen wichtige Voraussetzungen.

 

Unternehmen stehen täglich vor der Herausforderung sich am Markt zu beweisen. Betriebe müssen für die Zukunft wettbewerbs-, markt- und leistungsfähig sein. Gezielte Weiterbildung ist ein Instrument, um diesen Herausforderungen gerecht zu werden:  

  • differenziertere Kundenwünsche
  • verschärfter Verdrängungswettbewerb
  • schneller technischer Wandel
  • steigende Qualitätsanforderungen
  • steigende Kosten
  • Konzentrationsprozesse
  • internationale Konkurrenz
  • geänderte oder neue Rechtsformen

Gepr. Betriebswirt/in nach der Handwerksordnung (HwO) sollte werden:

  • Wer sein Unternehmen strategisch ausrichten möchte
  • Wer als Handwerksunternehmer seine betriebliche Existenz festigen will
  • Wer vor einer Betriebsübernahme steht
  • Wer sich als Handwerksmeister selbstständig machen will
  • Wer echte Führungsverantwortung anstrebt

Der Abschluss

Der/die geprüfte Betriebswirt/in (HWO) ist ein anerkannter Abschluss, der nach der erfolgreich absolvierten kaufmännischen Aufstiegsfortbildung vergeben wird. Die bundeseinheitliche Prüfung erfolgt auf Grundlage einer besonderen Rechtsverordnung vor dem Prüfungsausschuss ihrer örtlichen Handwerkskammer.

Im März 2016 wurde per Beschluss der „geprüfte/r Betriebswirt/in nach der Handwerksordnung“ im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) der Stufe 7 zugeordnet.

Mit dieser Einstufung ist die Fortbildungsqualifikation gleichwertig mit dem Master-Abschluss der akademischen Bildung.

Zulassungsvoraussetzung

Das Angebot richtet sich an Handwerksmeister, Führungskräfte und an mitarbeitende Unternehmerfrauen. Grundsätzlich zugelassen sind alle Inhaber/innen eines Meisterbriefs(Handwerks- oder Industriemeister).

Detaillierte Informationen zu den Zulassungsvoraussetzungen finden Sie im § 2 der Prüfungsverordnung oder sie sprechen direkt mit ihrer Handwerkskammer oder dem  Bildungsanbieter.

Ebenfalls zugelassen sind Interessenten, die eine Fortbildungsprüfung zum Fachwirt oder Fachkaufmann, geprüften Fachmann/-frau für kaufmännische Betriebsführung (HwO) beziehungsweise eine vergleichbare kaufmännische Fortbildungsprüfung nach dem Berufsbildungsgesetz abgelegt haben.

Wer nicht über eine dieser formalen Zulassungskriterien verfügt, kann zugelassen werden, sofern durch den Nachweis der Berufserfahrung belegt wird, dass die kaufmännischen und rechtlichen Kenntnisse gleichwertig zur Meisterprüfung sind.

Die aktuelle Prüfungsverordnung finden Sie hier. Auskünfte über Ihre persönlichen Zulassungsvoraussetzungen erhalten Sie bei Ihrer örtlichen Handwerkskammer.

Das Besondere

Berufspraktiker

Das einzigartige Konzept dieser Fortbildung verbindet Fachkompetenz, Methodenkompetenz und Sozialkompetenz mit Praxiswissen. Sie ist dadurch besonders geeignet für Berufspraktiker.

Strategieentwicklung

Neben der Entwicklung von Führungskompetenzen legt die Prüfungsverordnung besonderen Wert auf das Thema Strategieentwicklung. Dies ist darin begründet, dass im Handwerksbetrieb die strategische Ausrichtung, die Weiterentwicklung und die Zukunftsfähigkeit des Betriebs in den Händen des Handwerksmeisters und seiner Führungskräfte liegen.

Qualifikationsprofil

Das Qualifikationsprofil, das im Gepr. Betriebswirt nach der Handwerksordnung vermittelt wird, ist praxisorientierter und generalistischer als viele andere betriebswirtschaftliche Fortbildungsangebote.

Finanzierungsmöglichkeiten

Das AFBG (Aufstiegs-BAföG) bietet nicht nur angehenden Meistern die Möglichkeit finanzieller Unterstützung. Mehr Informationen dazu finden Sie in diesem BAföG-Flyer des BMBF.

Stimmen die Fördervoraussetzungen können Arbeitssuchende für den Lehrgang finanzielle Unterstützung z.B. in Form eines Bildungsgutscheins erhalten. Arbeitsagentur BGS

Der Karriere-Turbo im Handwerk

Die Premiumfortbildung hilft Ihnen im Beruf Karriere zu machen. Bei der Stellensuche wissen Sie mehr als Ihre Mitbewerber. Bei Gehaltsverhandlungen haben Sie mit dem höchsten formalen Fortbildungsabschluss im Handwerk ein Ass im Ärmel. Sie sind bestens darauf vorbereitet, ein Handwerksunternehmen zu gründen oder zu übernehmen. Für Ihr eigenes  Unternehmen zahlt es sich in barer Münze aus, dass Sie gelernt haben,  strategisch zu denken und zu handeln. Auch außerhalb des Handwerks haben Sie mit diesem Abschluss eine hohe nationale und internationale Anerkennung Ihrer Unternehmensführungskompetenz erworben.

Wenn Sie bereits Betriebswirt sind: fördern und entwickeln Sie Ihre Mitarbeiter, indem Sie ihnen ermöglichen, diese Fortbildung zu besuchen (unser Praxistipp: die Lehrgangskosten sind steuerlich abzugsfähig).