Details

ISIK

Projekttyp Drittmittelprojekt
Träger gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Laufzeit 01.10.2012 – 31.12.2014
Betreuer Dr. Giuseppe Strina
Andreas Ihm

IT-Sicherheit im Handwerk

 

Motivation

Der kompetente Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien ist im Zeitalter von „Arbeit 4.0“ ein entscheidender Faktor für den Erfolg jedes Unternehmens. Durch den Wandel von analoger zu digitaler Technik und den damit einhergehenden Anstieg des Volumens digitaler Informationen nimmt auch die Sicherstellung der Verfügbarkeit, der Vertraulichkeit und der Integrität dieser Daten einen immer höheren Stellenwert ein. Die Vernetzung der Welt eröffnet neben allen Chancen aber auch Risiken. Informationen werden zu einem der wertvollsten Ressourcen von Betrieben und müssen gegen vielfältige und wachsende Gefährdungen geschützt werden.
Um Handwerksbetriebe beim Schutz ihrer Daten zu helfen, hat das itb zusammen mit dem Heinz-Piest Institut für Handwerkstechnik an der Leibniz-Universität Hannover, dem Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Qualifizierte Digitale Signatur(Komzet) der Handwerkskammer Rheinhessen und dem Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule [if(is)] von Oktober 2012 bis Dezember 2014 das Projekt „IT-Sicherheit im Handwerk“ durchgeführt.

 

Projektziele

Das Projekt zielt darauf ab, ein Bewusstsein für die Notwendigkeit des sensiblen Umgangs mit Informations- und Kommunikationstechnologien im Handwerk zu schaffen und auch kleinen Betrieben, die nicht über das notwendige Wissen und die Ressourcen verfügen, Möglichkeiten zur Herstellung von IT-Sicherheit aufzuzeigen.

Nach einer Befragung von mehr als 400 Betrieben wurden aus den Ergebnissen dieser Befragung Bedarfe in Bezug auf das Thema IT-Sicherheit abgeleitet.

Darauf aufbauend  wurden dann im Rahmen des Projekts zahlreiche  Berater der Handwerksorganisationen zu sogenannten IT-Sicherheitsbotschaftern ausgebildet, um sowohl die Sensibilisierung als auch den Grundschutz der Unternehmen zu erhöhen. Zusätzlich unterstützen die IT-Sicherheitsbotschafter  bei der Umsetzung von IT-Sicherheitsmaßnahmen beratend zur Seite. Zur Unterstützung ihrer Arbeit  wurde in der Projektlaufzeit eine Vielzahl von Materialien, Checklisten und Konzepten erarbeitet, die von den geprüften IT-Sicherheitsbotschaftern im Rahmen verschiedener Veranstaltungsformate und Erstberatungen genutzt werden können. Das vom BMWi geförderte Projekt hat in der gut zweijährigen Projektlaufzeit das Fundament gelegt für die Schaffung eines möglichst hohen Bewusstseinsgrades für IT-Sicherheitsrisiken in den Unternehmen des Handwerks.

 

 

Zurück