Details

inno.de.al

Projekttyp Drittmittelprojekt
Träger gefördert durch das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)
Laufzeit 01.01.2012 – 30.04.2015
Betreuer Anja Cordes
Andreas Ihm

Motivation

Die Arbeitswelt wandelt sich – dies trifft auch für das Handwerk zu. Betriebe des Handwerks müssen sich mit zahlreichen Anforderungen auseinandersetzen: Vor allem der demografische Wandel stellt viele Betriebe vor Probleme wie beispielsweise der Fachkräftemangel. Das Projekt inno.de.al erarbeitet Tools zur Förderung der Innovationsfähigkeit und Demografiefestigkeit von Handwerksbetrieben. Ferner wurden im Projekt inno.de.al Einflussfaktoren auf Innovationsfähigkeit und -bereitschaft identifiziert zur Förderung der Innovationsfähigkeit von Handwerksbetrieben vor dem Hintergrund der Herausforderungen des demografischen Wandels. Im Rahmen von Innovationsallianzen wurden kleinebetriebstaugliche Instrumente entwickelt und erprobt. So konnte die kleinbetriebliche Innovationsforschung neue Impulse bekommen.

 

Projektziele

Die Arbeitswelt wandelt sich – dies trifft auch für das Handwerk zu. Betriebe des Handwerks müssen sich mit zahlreichen Anforderungen auseinandersetzen: Vor allem der demografische Wandel stellt viele Betriebe vor Probleme wie beispielsweise der Fachkräftemangel. Das Projekt inno.de.al erarbeitet Tools zur Förderung der Innovationsfähigkeit und Demografiefestigkeit von Handwerksbetrieben. Ferner wurden im Projekt inno.de.al Einflussfaktoren auf Innovationsfähigkeit und -bereitschaft identifiziert zur Förderung der Innovationsfähigkeit von Handwerksbetrieben vor dem Hintergrund der Herausforderungen des demografischen Wandels. Im Rahmen von Innovationsallianzen wurden kleinebetriebstaugliche Instrumente entwickelt und erprobt. So konnte die kleinbetriebliche Innovationsforschung neue Impulse bekommen.
Das Projekt inno.de.al verfolgte das Ziel, vor dem Hintergrund der Herausforderungen des demografischen Wandels die Innovationsfähigkeit und –bereitschaft von Handwerksbetrieben zu steigern. Dabei hat das Projekt insbesondere die folgenden Ziele:

  • Erforschung der Innovationsbedingungen, -potentiale und -prozesse im Handwerk
  • Entwicklung erfolgsversprechender Gestaltungsoptionen zur Verbesserung der Innovationsfähigkeit und -bereitschaft von Handwerksbetrieben (im Sinne eines handwerksgerechten, umfassenden und breit gefassten Innovationsmanagements)
  • Entwicklung und Erprobung tragfähiger Strategien und Dienstleistungen zur Unterstützung von Handwerksbetrieben beim Ausbau ihrer Innovationsfähigkeit
  • Ergänzung der Kleinbetriebsforschung um Erkenntnisse zum Innovationsmanagement und zur Förderung der Innovationsfähigkeit und -bereitschaft in Kleinbetriebe

In den zwei Innovationsallianzen (Unternehmernetzwerke) arbeiteten insgesamt 15 Handwerksbetriebe für einen Zeitraum von fast zwei Jahren zusammen. Dort tauschten sich die Unternehmer/innen bezüglich aktueller Handlungsfelder, Potenziale und Lösungsansätze aus und setzen die entwickelten innovativen Instrumente ein. Durch die beiden Netzwerkbetreuer sowie die Forschungsinstitute wurden die Workshops geplant, organisiert und durchgeführt.
Getestet wurden die Instrumente nicht nur im Rahmen der überbetrieblichen Workshops, sondern auch in den Unternehmen vor Ort: Beschäftigte und Unternehmer setzten betriebliche Maßnahmen vor Ort um.
Aus dieser Zusammenarbeit wurden 18 Beratungskonzepte und deren Vorgehensweise für die Anwendung im Rahmen der Betriebsberatung beschrieben. Die Beratungskonzepte sind Schritt-für-Schritt-Vorgehensweisen für die Betriebsberatung mit inhaltlichen Grundlagen sowie praktischen Arbeitshilfen. Die Projektergebnisse wurden in einen Leitfaden innovativer Instrumente zur Förderung der Innovationskraft und Demografie-Fitness aufbereitet. Er soll für Berater/innen des Handwerks hilfreich sein, mit diesen Tools Handwerksbetriebe zu unterstützen.
Zudem wurde eine Anleitung erarbeitet, wie regionale Innovationsallianzen initiiert, aufgebaut und etabliert werden können.

 

Folgende Projektpartner waren neben dem itb im DHI e. V. beteiligt:

  • bad & heizung concept AG
  • Dr. Albert Ritter – Forschung, Beratung, Training (FBT)
  • Handwerkskammer des Saarlandes
  • Institut für Technologie und Arbeit e. V. (ITA)

 

Die Ergebnisse stehen unter Download bereit.

Weitere Informationen

 

 

Veröffentlichungen

Baumann, A.; Osranek, R.; Ritter, A.; Ihm, A.; Weber, H.:
Handwerksunternehmer zwischen allen Stühlen – Psychische Belastungen und Arbeitsfähigkeit von Betriebsinhabern vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Wandlungsprozesse, in: Jeschke, S.; Richert, A.; Hees, F.; Jooß, C. (Hrsg.): Exploring Demographics. Transdisziplinäre Perspektiven zur Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel, S. 253-264, Wiesbaden 2015.

Baumann, A.; Ritter, A.; Ihm, A.:
Länger im Handwerk arbeiten können: Ein niederschwelliges Beratungstool zur Sensibilisierung von Unternehmern kleiner Betriebe des Bau- und Ausbaugewerbes für alterskritische Gestaltungsfaktoren, in: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e. V. (Hrsg.): VerANTWORTung für die Arbeit der Zukunft – 61. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA Press), Dortmund 2015.

Ducki, A.; Baumann, A.; Krauss, A.; Miosga, M.; Merten, T.; Welter, F. (Hrsg.):
Regionale Aspekte des demografischen Wandels. Eine Orientierungshilfe zur Gestaltung demografischer Herausforderungen, Karlsruhe 2015.

Osranek, R.; Ritter, A.; Baumann, A.; Schuler, J., Ihm, A., Weber, H. und Jaschinski, E. (2015) (Hrsg.):
Regionale Innovationsallianzen im Handwerk: Ein innovatives Format der Betriebsberatung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels - Leitfaden für Berater im Handwerk, medialogik, Karlsruhe 2015.

Baumann, A.; Ritter, A.; Osranek, R.; Schuler, J.; Gerhard, S.; Wienforth, T., Ihm, A., Weber, H. und Jaschinski, E. (Hrsg.):
Regionale Innovationsallianzen im Handwerk initiieren und betreiben – Leitfaden für Handwerksorganisationen und weitere Unterstützungspartner von Handwerksbetrieben, medialogik, Karlsruhe 2015.

Ihm, A.; Baumann, A.; Jaschinski, E.; Schuler, J.:
Innovation regional – Praktiker kommen zu Wort, in: praeview Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, Jg. 5, Ausgabe 2/2014, Seite 22-23.

Ihm, A.; Schuler, J.; Baumann, A.:
Social Media in Handwerkernetzwerken – Innovative Ansätze zur Fachkräftesicherung durch ein Extranet am Beispiel der bad&heizung concept AG, in: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e. V. (Hrsg.): Gestaltung der Arbeitswelt der Zukunft. 60. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft, GfA-Press, Seite 245-247, Dortmund 2014.

Baumann, A.; Ritter, A.; Mangold, K.: Moderierte Netzwerke mit Unternehmerinnen und Unternehmern:
Ein taugliches Werkzeug zur Organisations- und Führungsentwicklung in Kleinbetrieben, in: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e. V. (Hrsg.): Gestaltung der Arbeitswelt der Zukunft – 60. Kongress de Gesellschaft für Arbeitswissenschaft, GfA Press, S. 227-229, Dortmund 2014.

Ihm, A. et al:
Innovationsfähigkeit und -bereitschaft in Handwerksbetrieben im Kontext des demografischen Wandels – Ergebnisse einer empirischen Bestandsaufnahme, in: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. (Hrsg.): Chancen durch Arbeits-, Produkt- und Systemgestaltung – Zukunftsfähigkeit für Produktions- und Dienstleistungsunternehmen. 59. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft, S. 103-106, GfA-Press, Dortmund 2013.

Ihm, A. et al:
Werkzeuge und Netzwerke zur Förderung von Innovation und Demografie für kleine Unternehmen, in: Jeschke, S. (Hrsg.): Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel. Beiträge der Demografietagung des BMBF im Wissenschaftsjahr 2013, Frankfurt 2013, Seite 245–251.

Baumann, A. et al.:
Verantwortliche für die Baustelle, in: Deutsche Handwerkszeitung – Handwerk in der Pfalz, Ausgabe Nr. 10, S. 1, Bad Wörrishofen 17.05.2012.

Zurück