Details

Handwerker-Netzwerk Digitalisierung (HND)

Projekttyp Drittmittelprojekt
Träger gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
Laufzeit 01.09.2018 – 31.08.2020
Betreuer Ewald Heinen

Handwerker-Netzwerk Digitalisierung (HND)

 

Motivation

Ein Kernproblem der digitalen Transformationen für Handwerksbetriebe ist, dass – so der Ausschreibungstext des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg wörtlich „Kenntnisse über die neuen technologischen Möglichkeiten und deren Anwendung im Unternehmen [erforderlich sind. Hierbei gilt:] Besonders kleine und mittlere Unternehmen benötigen hierbei aufgrund ihrer begrenzten personellen und finanziellen Kapazitäten eine externe Unterstützung.“

Für Unternehmen im Handwerk stellt sich dieses Problem verschärft: Aufgrund der guten Auslastung der Unternehmen fällt es den Unternehmern zurzeit ohnehin schwer, sich mit Themen der Zukunft auseinander zu setzen. Gleichzeitig müssen diese Betriebe effizienter werden, um auch bei einer zurückgehenden Wirtschaftslage weiter erfolgreich am Markt aktiv sein zu können. Gerade kleine Handwerksbetriebe sind zudem häufig hochspezialisiert und in ihrem „digitalen Wissen“ stark unterschiedlich, wodurch ein extrem inhomogener Wissensstand existiert. Speziell stellen sich bei Handwerksbetrieben regelmäßig folgende Probleme:

  • Notorischer Zeitmangel der Inhaber und dadurch starke Selektion von Informationen
  • Streuverluste bei generellen Inhalten, da häufig nur ein sehr kleiner Teil relevant
  • Nutzen angebotener digitaler Informationen Inhabern oft nicht genügend ersichtlich
  • Fehlende einheitliche Organisation der Betriebe bedingt, dass Ansprechpartner in den Betrieben für spezifische Themen nur informell bekannt und darum nicht direkt ansprechbar
  • Informationen oft nur für Insider oder „Digital Natives“ verständlich

Mit der Digitalisierung entstehen zahlreiche Ansätze für Produkt- als auch Prozessinnovationen, welche in kleinen Handwerksbetrieben Qualität und Effizienz steigern können. Insbesondere lassen sich so z.B. administrative Aufgaben vereinfachen. So baut dieses Projekt konsequent auf auf den Ergebnissen der Studie „Dialog und Perspektive Handwerk 2025 – Strategiekonzept und Handlungsfelder für das Handwerk in Baden-Württemberg“ des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg.

Übergeordnetes Ziel des Projektes „Handwerker-Netzwerk Digitalisierung (HND)“ ist es, die Herausforderungen der Digitalisierung im Netzwerk von Handwerkern und Experten zu bewältigen. Hierzu werden sind die folgenden Schritte vorgesehen:

  • Identifikation der wesentlichen Herausforderungen und Themen in Bezug auf Digitalisierung von Handwerksbetrieben
  • Aufbau eines Netzwerks von Pilotbetrieben und Experten
  • Begleitung und Moderation der Erfahrungsaustauschprozesse dieser Betriebe
  • Aufbereitung guter betrieblicher Lösungsansätze und Beispiele

 

Projektziele

Zielsetzung des Projektes ist die Begleitung und Betreuung der Betriebe auf dem Weg in die Digitalisierung, der Aufbau von Show Cases und als Perspektive der Aufbau eines Netzwerkes, um verteiltes Wissen von KMU über Digitalisierung bei nicht durch Wettbewerb in den Kernkompetenzen gefährdeten Bereichen in unternehmensübergreifenden Netzwerken zu bündeln und die Unternehmen so zu befähigen, Digitalisierungsvorhaben zu verwirklichen, bei denen einzelbetrieblich die Kosten den Nutzen übersteigen. Die Grundidee dieses Ansatzes besteht darin, unternehmensübergreifende themenbezogene Netzwerke mit Fokus auf Methodenkompetenzen zwischen Kleinstunternehmen zu errichten. Der Nutzen des Ansatzes soll zunächst über im Handwerk bereits verankerte Veranstaltungsformate anhand exemplarisch begleiteter Showcases bekannt, dann als neues Netzwerk, über welches Lösungen bezogen werden, internetbasiert perspektivisch etabliert werden. 

Parallel zur Erarbeitung eigener Inhalte wird eine Übertragung insbesondere der Erfahrungen bei dem Aufbau und Betrieb des Netzwerks auf ähnliche Bereiche, die im Rahmen der Projektpartner abgewickelt werden (z.B. Strategisches Management, Dienstleistungsinnovationen, Geschäftsmodellentwicklung etc.) geprüft, um das perspektivisch zu errichtende Netzwerk mit Leben füllen zu können. Durch die Zusammenarbeit mit der unter Handwerkern bekannten SRH Hochschule wird zudem der Nachwuchs des Handwerks von Beginn an darauf hin sensibilisiert, wie Digitalisierung im Handwerk fruchtbringend eingesetzt werden kann.

Perspektivisches Ergebnis der Maßnahme ist ein Handwerksbetriebe, Hochschulen und Verbände übergreifendes digitales Netzwerk, welches es kleinen Unternehmen erlaubt, auf effizientere, problembezogenere Weise an Digitalisierungswissen zu gelangen als bislang.

 

Projektpartner und -aufgaben

Beteiligte Partner dieses vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg geförderten Projektes sind:

  • Handwerkskammer Karlsruhe
  • SRH Hochschule Heidelberg (Campus Calw / Campus Heidelberg)
  • Institut für Technik der Betriebsführung im Deutschen Handwerksinstitut e.V. (itb)

 

Veröffentlichungen / Pressemitteilungen

ZDH 02.2019: Netzwerk-Projekt des itb-Instituts hilft Unternehmen bei der Digitalisierung

Zurück