Beraterseminare

Weiterbildung der Betriebsberater der Handwerksorganisation

Zu den Grundaufgaben des itb gehört die Entwicklung und Durchführung von Weiterbildungsangeboten für die Betriebsberater der Handwerksorganisation, um durch diesen ständigen „Input“ den hohen Qualitätsstand der Betriebsberatung im Handwerk zu sichern.

Neben den grundlegenden und standardmäßig durchgeführten Seminaren sowie grundlegenden betriebswirtschaftlichen Themenstellungen, speziell aufbereitet für technische Berater, steht die Vermittlung von Methodenwissen im Vordergrund. Mit jedem Forschungsfortschritt erfolgt auf diese Weise die unmittelbare Verbreitung aktuellen Wissens, wie z. B. derzeit zu IT-Sicherheit, Datenschutz und Digitalisierung, in die Beraterorganisation des Handwerks. Für 2020 sind Weiterbildungsveranstaltungen für die Betriebsberater der Handwerksorganisationen zu Themen wie Maschinen- und Immobilienbewertung, IT-Sicherheit und insb. IT-Grundschutz und Datenschutz, Digitalisierung, Entwicklung der Dienstleistungskompetenz und Geschäftsmodellentwicklung, Betriebsplanung und Arbeitsschutz geplant. Die intensive Qualifizierung der Berater im Bereich der Immobilienbewertung wird dabei einen besonderen Schwerpunkt bilden.

Der AWH-Standard (die Abkürzung „AWH“ steht für „Arbeitsgemeinschaft der Wert ermittelnden Betriebsberater im Handwerk“) hat sich inzwischen als probates Bewertungsverfahren für die Unternehmensbewertung von KMU im Handwerk etabliert und wird von der Finanzverwaltung grundsätzlich anerkannt. Der AWH-Standard versteht sich dabei als „Dachmarke“ und ist seinem Selbstverständnis nach eine Methode zur ganzheitlichen Bewertung von Unternehmen im Handwerk. In der Praxis der Beratungsstellen der Handwerksorganisation handelt es sich hierbei um den Dreiklang eines zunehmend standardisierten, jeweils von speziell entwickelter handwerksspezifischer Software gestützten Vorgehens: Mit Hilfe der Software „PraxWert“ ermitteln einschlägig qualifizierte und erfahrene Berater den Immobilienwert. Analog hierzu findet die Maschinenbewertung statt, i.d.R. gestützt durch die Software „MaPRO“. Beides wird dann im dritten Modul mit dem Tool „AWH-Online“ zusammengeführt zur Gesamt-Unternehmensbewertung.

Um den hohen Standard der Immobilienbewertungen sicherstellen zu können, ist daher eine Grundausbildung im Bereich „Grundstücksbewertung” notwendig, damit eine hinreichende Qualifizierung der bewertenden Betriebsberater belegt werden kann. Von Seiten der Finanzverwaltung werden zunehmend Nachweise zur Qualifikation der Bewertenden im Hinblick auf ihre Ausbildung und Sachkunde angefordert. Die Qualität der Wertexpertisen soll nun u.a. durch eine einheitliche und qualifizierte Aus- und Weiterbildung im Rahmen der Qualifizierung zum AWH-Immobilienbewerter gewährleistet werden. Eine entsprechende Fortbildung plant der ZDH, zusammen mit dem AWH, dem itb und externen Bildungsdienstleistern, ab 2020 anzubieten. Im Rahmen des ZDH-Weiterbildungsprogramms für Mitarbeiter der Gewerbeförderung im Handwerk soll eine aus mehreren Modulen bestehende Fortbildung (mit Abschlussprüfung) angeboten werden. Die einzelnen Module werden drei bis fünf Tage dauern. Angestrebt wird, die Fortbildung innerhalb von zwei (bis maximal drei) Jahren absolvieren zu können. Der Beginn ist für Herbst 2020 vorgesehen. Vorausgesetzt werden von den Teilnehmenden erste Erfahrungen und Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Immobilienbewertung.

 

2019 waren es insgesamt 17 Weiter­bil­dungs­veranstaltungen für die Betriebs­­berater der Handwerksorganisationen, zu Themen wie Maschinen- und Immobilienbewertung, IT-Sicherheit und Digitalisierung, Betriebsplanung, Gefährdungsbeurteilung, Normen und Richtlinien sowie Organisation von Veranstaltungen.

Die beiden Seminare „Maschinenbewertung, Teil I“ und „Maschinenbewertung, Teil II“ werden am selben Ort, unmittelbar aufeinander folgend, durchgeführt. Teil I von Montagmittag bis Mittwochmittag, Teil II von Mittwochmittag bis Freitagmittag. Diese beiden Seminarteile bauen inhaltlich aufeinander auf. Damit haben interessierte Kolleginnen und Kollegen die Möglichkeit beide Veranstaltungen miteinander zu kombinieren und sich so kurzfristig intensiv in die Maschinenbewertung mit AHW-MaPRO einzuarbeiten. Teil 3 der Veranstaltungsreihe ist der Erfahrungsaustausch Maschinenbewertung mit Vorträgen zu Sonderfällen der Maschinenbewertung, Informationen von den Fachverbänden und dem allgemeinen Erfahrungsaustausch zur Maschinenbewertung.

Aufgrund der aktuellen Thematik wird die Seminarreihe zum „IT-Sicherheitsbotschafter“ auch in 2019 wieder angeboten. Sie versetzt den Berater in die Lage, handwerkliche Unternehmer für Fragen der IT-Sicherheit zu sensibilisieren. Die Reihe besteht aus drei Seminaren. Jeder Teil ist eigenständig und kann einzeln absolviert werden. Die drei Seminare ergänzen sich jedoch inhaltlich. In den dreiteiligen Kurs zum IT-SiBo sind zwei Prüfungen integriert, die Prüfung zum IT-Sicherheitsbotschafter und die Prüfung zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten. Die Teilnehmer sind nach Ablegen dieser Prüfung in der Lage, als externer betrieblicher Datenschutzbeauftragter tätig zu werden.

Beraterweiterbildung 2020

Technik, IT, Arbeits- und Umweltschutz

13.01. - 15.01.2020

Erfahrungsaustausch IT-Sicherheitsbotschafter.

Routenplaner- App und IT- Grundschutzpraktiker (BSI)

Mainz

 

 

Beratungsmethoden / Fachübergreifende Themen

11.02. - 12.02.2020

Vorbereitung und Durchführung von Webinaren

Konstanz

 

 

Betriebswirtschaft

03.03. - 05.03.2020

Vom Handwerker zum Lösungsanbieter, Teil I - Strategische Zukunftsorientierung von Handwerksbetrieben durch methodische Entwicklung zum innovativen Dienstleister

Oberhausen

22.04. - 24.04.2020

Nachhaltige Unternehmenszukunft

Karlsruhe

 

 

Technik, IT, Arbeits- und Umweltschutz

19.10. - 21.10.2020

Qualifizierung zum IT-Sicherheitsbotschafter,

Teil III mit Prüfung

Mainz

12.10. - 14.10.2020

Betriebsplanung IV - bau- und

gewerberechtliche Rahmenbedingungen in

ihrer praktischen Auswirkung auf

Handwerksbetriebe

Osnabrück

04.05. - 06.05.2020

Qualifizierung zum IT-Sicherheitsbotschafter, Teil I

Mainz

21.09. - 23.09.2020

Bundestagung der technischen Berater -

Aktuelle Fragen der technischen Beratung

Karlsruhe

28.09. - 30.09.2020

Qualifizierung zum IT-Sicherheitsbotschafter, Teil II

Mainz

 

 

Wertermittlung im Handwerk

25.05. - 27.05.2020

Maschinenbewertung, Teil I - Einführungsworkshop

Bamberg

27.05. - 29.05.2020

Maschinenbewertung, Teil II - Arbeiten mit

AWH- MaPRO

Bamberg

14.09. - 16.09.2020

Qualifizierung AWH- Immobilienbewertung, Teil I

Berlin

09.11. - 11.11.2020

Erfahrungsaustausch Maschinenbewertung

Leipzig

23.11. - 25.11.2020

Qualifizierung AWH- Immobilienbewertung, Teil II

Köln

07.12. - 09.12.2020

Anwender- Erfahrungsaustausch Immobilienbewertung

Magdeburg

 

Die im Jahr 2017 erstmalig, in Anlehnung an das frühere itb-Kontaktstudium, durchgeführte Bundestagung der technischen Berater, wird auch 2020 stattfinden und soll, wegen des großen Zuspruchs von Seiten der Beraterkolleginnen und –kollegen zur dauerhaften Einrichtung werden, immer im Herbst in Karlsruhe.

Alle Themen mit weiteren Detail zu den Inhalten, Veranstaltungstermine und Ver­an­staltungsorte sowie die Mög­lichkeiten zur Anmeldung sind detailliert im Beratungs- und Informations­system für Technolo­gie­transfer im Handwerk (BISTECH) unter www.bistech.de zu finden.

Ansprechpartner: Ewald Heinen

 


Transferinitiative

Wie lassen sich Ideen für neue digitale Lösungen in marktfähige Dienstleistungen umsetzen? Wie müssen Geschäftsmodelle gestaltet werden, um in der digitalen Welt bestehen zu können? An welchen Stellschrauben müssen kleinere und mittlere Betriebe drehen, um trotz knapper Ressourcen mit digitalen Innovationen erfolgreich zu sein? Solche und ähnliche Fragen sind von hoher praktischer Bedeutung für all diejenigen, welche die Chancen der Digitalisierung nutzen möchten und nach Wegen suchen, das eigene Unternehmen „fit“ für die Zukunft zu machen.

Insbesondere Dienstleistungsanbieter sehen sich vielfältigen Herausforderungen gegenüber wie etwa Smart Services, Serviceplattformen und künstlicher Intelligenz – um nur einige der derzeit diskutierten Themen zu nennen. Die durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in Baden-Württemberg geförderte Transferinitiative „Dienstleistungs­innovation und Digitalisierung“ bietet praxisnahe Hilfestellungen. Sie unterstützt kleinere und mittlere Unternehmen dabei, digitale Geschäftsmodellinnovati­onen systematisch umzusetzen, die Produktivität zu steigern und somit ihre Position im Wettbewerb zu stärken.

Die Transferinitiative „Dienstleistungsinnovation und Digitalisierung“ richtet sich an alle Unternehmen, die Dienstleistungen entweder als Kerngeschäft anbieten oder begleitend zu industriellen Produkten. Die Initiative wird von erfahrenen Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft betreut und stellt interessierten Unternehmen ein vielfältiges Leistungsangebot zur Verfügung. Sie greift dabei auf einen breiten Fundus an aktuellen Forschungsergebnissen zurück und macht diesen für kleinere und mittlere Unternehmen nutzbar.  

Unternehmenscoachings
Ein bewährtes Gruppencoaching-Verfahren führt Schritt für Schritt durch einen Prozess von der ersten Idee bis hin zur Markteinführung einer neuen Dienst­leistung. Externe Coaches vermitteln den Betrieben dabei ein fundiertes methodisches Know-how und begleiten diese durch den gesamten Innovationsprozess. Bei offenen Fragen kann zudem auf ein um-fangreiches Netzwerk in Wissenschaft und Praxis zurückgegriffen werden.

Unternehmerabende
Regelmäßig stattfindende Unternehmerabende bieten die Möglichkeit eines intensiven Informations- und Erfahrungsaustauschs. Referentinnen und Referenten aus der Praxis berichten über die Entwicklung neuer digital unterstützter Dienstleistungen und regen somit weitere Betriebe zur Nachahmung an. Die Unterneh­merabende werden in enger Zusammenarbeit mit Kammern und Verbänden organisiert.

Beraterqualifizierung
Um kleinere und mittlere Betriebe in möglichst großer Zahl und dauerhaft unterstützen zu können, richtet sich die Transferinitiative an betriebliche Beraterinnen und Berater. Mit Hilfe aktueller Ergebnisse der Dienstleistungsforschung und geeigneter Beispiele aus der Praxis wird ihnen in interaktiven Workshops ein flexibel einsetzbares Instrumentarium vermittelt, das sie an-schließend bei ihren kleinen und mittleren Unternehmenskunden einsetzen. Insgesamt werden seitens der Transferinitiative drei Schulungsworkshops angeboten:

  • Digitale Geschäftsmodellinnovationen – die Potenziale von Smart Services und digital unterstützten Dienstleistungen gezielt nutzen. Dieses neu entwickelte Modul zeigt auf, wie sich Geschäftsmo­dellinnovationen systematisch entwickeln lassen und als Basis für neue Dienstleistungsangebote dienen.
  • Systematische Dienstleistungsentwicklung für den Mittelstand – mit Service Engineering in fünf Schrit­ten zur neuen Dienstleistung.
  • Mit dem Service Navigator zu mehr Dienstleistungs­produktivität – ein Strategie- und Steuerungsinstru­ment für kleine und mittlere Unternehmen.

Erfahrungsaustauschkreise
Als Plattform zum kontinuierlichen Austausch und zur Weiterentwicklung der Unterstützungsangebote dienen Erfahrungsaustauschkreise. Hierbei werden Lernerfahrungen der geschulten Beraterinnen und Berater sowie der Kammern und Verbände diskutiert und die Angebote für kleinere und mittlere Unternehmen weiter geschärft. Außerdem möchte die Transferinitiative wirtschaftspolitische Impulse für die weitere Unterstützung von Dienstleistungsunternehmen in Baden-Württemberg geben.

Interesse an einer Zusammenarbeit? Egal ob Unternehmen, Kammer oder Verband – nehmen Sie Kontakt mit uns auf.  

 

Ansprechpartner für weitere Informationen

Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Thomas Meiren
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon: +49 711 970-5116

E-Mail: thomas.meiren@iao.fraunhofer.de

itb – Institut für Betriebsführung im DHI e.V.

Ewald Heinen
Kriegsstraße 103a
76135 Karlsruhe
Telefon: +49 721 93103-18

E-Mail: heinen@itb.de


Die Transferinitiative „Dienstleistungsinnovation und Digitalisierung“ wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in Baden-Württemberg gefördert und gemeinsam seitens des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Orga­nisation IAO, des itb – Institut für Betriebsführung im DHI e.V. und der Universität Siegen mit Unterstützung baden-württembergischer Industrie- und Handelskammern, der Handwerkskammern sowie der Wirtschaftsver­bände wie etwa dem RKW Baden-Württemberg durchgeführt.