Details

Internationaler Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin A+A

Das Handwerk mit seiner überwiegend kleinbetrieblichen Struktur steht vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, der Akademisierung und Digitalisierung vor der gewaltigen Herausforderung, qualifizierte Mitarbeitende zu gewinnen und zu halten. Betriebliche Gesundheitsförderung ist dabei ein Wettbewerbsfaktor. Sie gelingt jedoch nur mit Hilfe zielgruppengerechter Angebote. Kleinbetriebe des Handwerks nutzen regionale Netzwerke, nicht nur um ihre Aufträge zu bewältigen, sondern auch um ihre Mitarbeitende qualifiziert und gesund zu erhalten. Regionale Präventionsallianzen mit Kreishandwerkerschaften als Netzwerkmanager, Krankenkassen als Präventionsanbieter und Berufsgenossenschaften, Rentenversicherung und Weiterbildungsträger als weitere Akteure, können handwerkstaugliche Präventionsangebote nachhaltig den Betrieben anbieten.

 

In dieser Veranstaltung werden neue, zielgruppengerechte Tools und Maßnahmen gezeigt, die in über 60 Kleinbetrieben erprobt wurden. Neben einem Online-Tool zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen lernen Sie eine Prozess- und Teamentwicklung zur Gesundheitsförderung kennen. Weiterhin wird ein Coaching für die Betriebsinhaber und ihre Lebenspartner zur Förderung von Erholung vorgestellt. Dabei werden Onlinekurse integriert. Die IKK classic rollt die neu entwickelten Angebote deutschlandweit mit Unterstützung der regionalen Kreishandwerkerschaften aus.

Vom itb wird Anja Cordes einen Vortrag zum Thema Einsatz digitaler Technologien im Handwerk und deren Auswirkungen auf die Arbeit halten.

Ansprechpartner: Anja Cordes

Telefon: 0721 / 93 103-25

Mail: cordes@itb.de

Zurück