Details

Offensive Mittelstand

INQA-Check „Vielfaltsbewusster Betrieb“

Mit dem neuen INQA-Check „Vielfaltsbewusster Betrieb“ können Unternehmen ab sofort ihren Handlungsbedarf feststellen, Maßnahmen festlegen und mit einer Selbsterklärung darauf aufmerksam machen, dass sie Diversität im Betrieb fördern.

Vielfalt im Team begeistert nicht nur zur Fußball-WM – sie bereichert auch die Arbeit im Betrieb. Das weiß das Familienunternehmen Bürkle + Schöck aus Stuttgart schon lange. „Wir sind seit 85 Jahren ein Familienbetrieb und ich war in meiner Kindheit auf mehr griechischen Hochzeiten von Mitarbeitenden als auf deutschen“, sagt Geschäftsführer Stefan Bürkle. „Bei uns spielt Vielfalt eine sehr große Rolle. Unsere Mitarbeitenden in Stuttgart kommen unter anderem aus der Türkei, Griechenland, Spanien oder Bosnien. Ohne unsere Mitarbeitenden mit Migrationshintergrund könnten wir unsere Tore schließen.“ Das Unternehmen hat für die Einstellung ein anonymisiertes Bewerbungsverfahren entwickelt: Allein Qualifikation und Motivation zählen. Außerdem hat es den neuen INQA-Check „Vielfaltsbewusster Betrieb“ durchgeführt, um sich weitere Perspektiven für die Diversität im Unternehmen zu eröffnen. Der Check wurde nun erstmalig im Rahmen eines Besuchs bei Bürkle + Schöck vorgestellt.

Auf Begrüßung und Betriebsrundgang folgte eine Gesprächsrunde mit Dr. Julia Borggräfe, Abteilungsleiterin für Digitalisierung und Arbeitswelt im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Dr. Birgit Buschmann, Referatsleiterin „Wirtschaft und Gleichstellung“ im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, Johannes Weidl vom RKW Kompetenzzentrum und Stefan Bürkle. „Unsere Gesellschaft ist geprägt von Vielfalt. Das betrifft Menschen, Lebensformen und Arbeitsweisen. Unternehmen, die das stärker berücksichtigen, erleichtern sich die Personalgewinnung und -bindung, stärken ihre Beschäftigen und erhöhen so deren Motivation, schaffen Wettbewerbsvorteile und machen Vielfalt damit zum Erfolgsfaktor. Wir unterstützen Betriebe dabei, dieses Potenzial zu erkennen und zu nutzen“, erklärt Dr. Borggräfe. Dem stimmt Dr. Buschmann zu: „Diversity Management ist ein wichtiger Antriebsmotor für unsere Unternehmen, für Innovationsfähigkeit und zur Fachkräftesicherung. Voraussetzung dafür ist ein potenzialorientierter und wertschätzender Umgang mit den unterschiedlichen Fähigkeiten, Erfahrungen, Perspektiven und Lebensentwürfen der Beschäftigten.“

Mit dem Check können vor allem Unternehmer*innen und Führungskräfte kleiner und mittlerer Betriebe systematisch ihre Prozesse und Möglichkeiten überprüfen. Als Bestandteil der Unternehmensstrategie und der Geschäftsidee, des Führungsverhaltens, der Personalarbeit, der Arbeitsorganisation und der Unternehmenskultur kann Vielfalt so ein Thema werden, das in Alltagsentscheidungen und -handlungen von allen Beteiligten im Betrieb berücksichtigt wird. Vielfalt wird so zum Teil der Unternehmenskultur.

Der Check umfasst fünf Themen-Bausteine. Er kann wie ein Werkzeugkasten genutzt werden. Dabei können einzelne Themen ausgewählt oder alle Themen des Checks durchgegangen werden (dauert ca. 30 bis 60 Minuten). Dabei zeigt sich wie das Unternehmen in den einzelnen Themenbereichen aufgestellt ist und wo die Verbesserungsmöglichkeiten bestehen.

Download INQA-Check „Vielfaltsbewusster Betrieb“: www.inqa-check-vielfalt.de

Der INQA-Check „Vielfaltsbewusster Betrieb“ wurde von der „Offensive Mittelstand – Gut für Deutschland“, einem eigenständigen nationalen Netzwerk unter dem Dach der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA), entwickelt und herausgegeben. Die Erstellung erfolgte durch die Fachhochschule des Mittelstands (FHM), die BC GmbH Forschung, das Bundesnetzwerk bürgerschaftliches Engagement (BBE), das ifaa - Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V., das itb – Institut für Technik der Betriebsführung im DHI e. V., das RKW Kompetenzzentrum e. V. sowie das ver.di Bildungswerk Hessen e. V.

Die Entwicklung des Checks wurde vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert und von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) fachlich begleitet.

 

Ansprechpartner:

Andreas Ihm

Tel.: 0721-93103-23

Mail: ihm@itb.de

 

Julia Maxi Bauer

Tel.: 0721-93103-12

Mail: bauer@itb.de

 

Zurück