Details

itb

Dienstleistungsentwicklung im Projekt „SINQ“

Im Rahmen des Projektes SINQ erfolgt am itb die Modellentwicklung quartiersbezogener Dienstleistungsnetzwerke.

Wie notwendig es ist, die Verknüpfung von Technikeinsatz mit bestehenden bzw. neuen Dienstleistungen zu untersuchen und weiterzuentwickeln, zeigt die aktuelle Forschungslandschaft. Das Projekt SINQ hat die Aufrechterhaltung der sozialen Teilhabe älterer Menschen im gewohnten urbanen Umfeld zum Ziel. Hierbei sind insbesondere technikintegrierte Dienstleistungen von Bedeutung. Die Untersuchung, aber vor allem Weiterentwicklung der Möglichkeiten und Erfolgsfaktoren von quartiersbezogenen Service-Elementen ist daher zwingend erforderlich. Da eine Dienstleistung immer zusammen mit dem Abnehmer erstellt wird, kann der Leistungserstellungsprozess und das Ergebnis nicht autonom gedacht werden. Der Kunde nimmt Einfluss auf den Prozess der Dienstleistungserstellung – er wird zum Co-Producer. Aus diesem Grund setzt das Projekt SINQ immer an den Bedürfnissen des betroffenen Bürgers bzw. dessen Angehörigen an.

Das gängige Service-Engineering Modell soll vor diesem Hintergrund nicht ersetzt, sondern vielmehr um Komponenten, im Besonderen im Quartiersbereich, erweitert werden. Hieraus ergeben sich neue quartiersbezogene Geschäftsmodelle, Kooperationen und Dienstleistungen. Ein zentrales Ziel ist die Erarbeitung eines technikgestützten Netzwerkmodells, welches ganz unterschiedliche Akteure und Bedarfe zusammenbringt, den Austausch moderiert und so die Versorgung der Klienten verbessert. Um das zu erreichen, werden unterschiedliche Akteure wie das Quartiermanagement, Uniklinikum, Handwerksbetriebe sowie sonstige Dienstleister mit speziell ausgearbeiteten Fragebögen interviewt. Die zusammengetragenen Ergebnisse bilden die Grundlage für die Entwicklung des integrierten Versorgungsmodells.

Ein weiterer Output des Projektes SINQ, welches das itb verantwortet, stellt ein Transferkonzept dar, welches gewährleistet, dass die im Projekt erzielten Ergebnisse auf weitere urbane Regionen angewandt bzw. übertragen werden können.

Die Projektlaufzeit beträgt insgesamt drei Jahre (März 2017 – März 2020) und wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Weitere Informationen zum Projekt finden sich auf der Homepage https://sinq-projekt.de/.

Ansprechpartner: Bauer, Julia: Tel.: 0721-93 103-12, Mail: bauer@itb.de

Hauser, Marco: Tel.: 0721-93 103-37; Mail: mhauser@itb.de

Zurück