Digitalisierung und Konnektivität

Digitale Technologien auf Basis von cyber-physikalischen Systemen haben in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen und einen weltweiten Strukturwandel in Wirtschaft und Gesellschaft, Wissenschaft und Politik ausgelöst. Die digitale Transformation erfasst die komplette Wertschöpfungskette eines Unternehmens und jeden damit assoziierten Beschäftigten. Dieser Wandel hat die Fähigkeit, das aktuelle und zukünftige Geschäftsmodell grundlegend zu verändern, wobei dieser aus zeitlichen Gesichtspunkten weniger im Sinne einer Revolution, vielmehr als eine Evolution verlaufen wird und nach und nach, aber stetig, unsere Wirtschaft und Gesellschaft verändern wird. Die weite Verbreitung und der Gebrauch der digitalen Technologien beeinflussen und verändern alle Bereiche der Arbeits- und Lebenswelt, die nicht nur Innovationspotenziale und daraus resultierende Chancen, sondern auch Risiken mit sich bringen. Der digitale Wandel wird nicht nur bestehende Wertschöpfungsmodelle und die Produktion nachhaltig verändern, sondern auch grundlegende Veränderungen der Arbeitswelt, der Organisationsformen in den Unternehmen sowie die Kompetenz- und Qualifikationsanforderungen an die Beschäftigten bedeuten.

Die digitale Transformation wird die Verschränkung von Produktion und Dienstleistungserstellung verstärken und beschleunigen. So stehen auch die Unternehmen des Handwerks vor enormen Veränderungen. Dabei erscheint die digitale Transformation mit Blick auf jahrzehntelang bewährte Geschäftsprozesse häufig als kosten- und zeitintensiver Prozess. Aber vor allem in der Digitalisierung der Unternehmensprozesse liegen viele Potenziale für das Handwerk, dabei wird der Einsatz digitaler Werkzeuge wie Datenaustausch/-Analyse zum entscheidenden Kriterium. Diese kann nicht nur eine zunehmende Digitalisierung der eigenen Abläufe bedeuten, sondern auch die Integration in digitalisierte Wertschöpfungsketten oder die Entwicklung und Erweiterung digitaler Geschäftsmodelle, um für den Markt attraktiv zu bleiben. Es geht es nicht allein um Rationalisierung und Effizienzsteigerung, sondern auch darum, unvoreingenommen und kreativ vorhandene und gängige Praktiken zu reflektieren. Je nach Branche wird es dabei um EDV- sowie organisationale Schnittstellen zu anderen Unternehmen, die Etablierung digitaler Standards und um die Analyse, Bewertung und Sicherung von Datenschätzen (Big Data) gehen.

Die digitale Transformation existiert jedoch parallel und interaktiv zu anderen tiefgreifenden Wandlungsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft, z. B. kombiniert mit den Auswirkungen des demografischen Wandels, bedeuten veränderte Anforderungen an die präventive und gesunde Gestaltung der Arbeitswelt.